Auf Tortuga! Teil 3

Auf der LARP-Veranstaltung Tortuga geht die Ordensschwester Lydia auf der gleichnamigen, berühmt-berüchtigten Pirateninsel Tortuga dem Missionsauftrag ihrer Kirche nach.

Dort schloss sie Bekanntschaft mit dem Naturforscher Alexander von Rumboldt und mit dem Tod. Sie parlierte mit der tortugiesischen Oberschicht und genoss einen Opernabend (siehe Teil 2).

Mit dem letzten Teil nimmt das Geschehen eine ernste Wendung…


Auf Tortuga! Teil 3

Aufbruch von Tortuga

Raul vereinbarte mit den von Rumboldts – Alexander von Rumboldt, seine Frau Lumumba und ihre Praktikantin – dass sie am Abend zum Abendessen und für ein anschließendes Kolloquium zu uns kommen.

Die Nacht brach herein, wir waren in angenehmer Gesellschaft und ich diskutierte mit Lumumba über meine Abhandlung „Von Raben und Krähen„. Allem Anschein nach handelt es sich doch um zwei unterschiedliche Arten und nicht um die gleiche Spezies, wie ich hartnäckig angenommen hatte.

Der Eindringling

Plötzlich wurden wir unterbrochen. Der Casinobesitzer in hoher Begleitung: Besuch von Ragabash. Sie meckerte natürlich, dass ich mich nicht tief genug verbeugte, aber durch eine Laune, die mir zugute kam, ging sie meiner Weigerung nicht nach. Die Totenbeschwörerin hatte jedoch eine kleine Rede für uns vorbereitet, in der sie uns großspurig kund tat, dass sich einer der anderen mächtigen Nekromanten der Insel – ein gewisser Baron Martin – geopfert hatte. Ein großer Verlust für Tortuga, sagte sie. Doch dank dieser selbstlosen Tat, frohlockte sie , würden sich in diesem Augenblick rund um Tortuga Geisterschiffe aus den Fluten erheben. Wir sollten dieser Tat unseren Respekt zollen, forderte sie uns auf. Keiner von uns schien zu wissen, was genau sie von uns verlangte, und wahrscheinlich wusste sie es selbst nicht einmal. Meine Erinnerung daran ist verschwommen, ich weiß noch, dass ich in ihrer Gegenwart körperliches Unwohlsein verspürte und mir die Zeit sehr lang vorkam. In Wirklichkeit wurde sie nur ihre Rede los, bereitete uns allen Unbehagen mit ihrer Anwesenheit und stolzierte dann in die Nacht und in Richtung Marktplatz davon.

Endlich konnte ich aufatmen. Am Opernabend war es das erste Mal passiert, dass mir mit einem Mal übel wurde und mir so stark schwindelte, das Yassir mich zu einem Stuhl führen musste. Es muss die hohe Zahl an Untoten auf Tortuga sein, die mir so zusetzt.

Die Berufung

Ihr Auftritt in unserem Lager hatte einen Funken in mir entzündet. Tief in meiner Seele wusste ich, dass diese Nacht nicht mehr alleine ich selbst meine Handlungen bestimmte, sondern eine höhere Macht. Mein Gott leitete mich, zeigte mir den Weg.

Ragabash, diese Nekromantin… Sie schart Untote um sich und jocht andere unter ihren Willen. Aber sie verkörpert auch Aspekte meines Gottes: Den Tod an sich, die nächtlichen Gefilde und die Rauschhaftigkeit. Sie hatte mich eingeschüchtert. Aber ich trug mich schon einige Zeit mit dem Gedanken, dass ich mehr über sie herausfinden wollte. Vielleicht gab es etwas an ihr, mit dem ich mich aussöhnen konnte?

Ich bin keine Predigerin mit Feuer und Schwert. Aber ich hatte keine Wahl. Ich nahm mein Räucherfässchen und entzündete Weihrauch. Ich nahm das Salböl. Dann ging ich zum Marktplatz, Pablo begleitete mich. Raul, Yassir und Kiata mussten auch irgendwo im Gedränge sein, aber ich sah sie nicht. Ich ging an den dunklen Altar und besprengte ihn unter leisen Gebeten mit dem gesegneten Salböl. Pablo unterstütze mich und meinte, ich solle lauter beten, doch das wäre mein sofortiger Tod gewesen, da ich außer ihm keine Hilfe hatte und alle Piraten auf dieser verrückten Insel sich vor Ragabashs Gewalt beugten.

Die Kerzen auf dem Altar erloschen. Ich deutete es als gutes Omen, dass mein Herr meine Gebete vernommen hatte.

Und als nächstes fand ich Ragabash, ohne sie suchen zu müssen. Am Rand des Tavernengedränges und ohne ihre untote Schar – zumindest war keiner in ihrer Umgebung in der Dunkelheit unmittelbar als Zombie zu erkennen.

„Uff, das stinkt!“, maulte sie mit einem angewiderten Blick auf mein Weihrauchfass, das ich beständig in Bewegung hielt. Ich erinnere mich nicht mehr im Worlaut an das Gespräch, aber ja, ich habe tatsächlich eine Unterhaltung mit ihr geführt. Ich sagte ihr, dass ich dem Herrn der Seelen diene, der auch um Schlaf und Vergessen angebetet wird, und dass dieser Gott die Erhebung von Untoten ablehnt. Dass ich gerne mehr über ihre Macht und ihren Einfluss erfahren würde, um herauszufinden, was davon mit meinem Gott zu vereinbaren wäre. Ich weiß noch, dass sie das zum Nachdenken brachte, aber was sie mir antworten wollte, bleibt für immer ungesagt.

Der mordende Lakai

Denn der Mann neben ihr mischte sich in unser Gespräch ein: „Lass sie mich töten! Ein paar Jahrhunderte auf einer der Galeeren werden sie schon eines besseren belehren!“, heulte er. Dies waren in etwa seine Worte, mit denen er Ragabash daran hinderte, mit mir zu sprechen. Unterbrach er mein Gespräch mit seiner Herrin, weil er mich insgeheim fürchtete? Ich wunderte mich, dass sie ihn nicht aufforderte, still zu sein, wenn sie ein Gespräch führt.

Ragabash gab nie ihr Einverständnis. Sie wollte mir antworten, doch sie kam nicht dazu. Denn ihr Lakai sprang vor, setzte mir die Klinge an die Kehle und… zog mir den Stahl durch den Hals.

Ich muss es nicht im Detail beschreiben: Ich starb. Ich hörte noch, dass rund um Pablo Gedränge und Lärm herrschte. Dann war alles gedämpft, wie unter Wasser, und mir war, als sähe ich von oben meinen Körper am Boden liegen. Der Totenrufer steckte qualmende Räucherstäbchen rund um meinen reglosen Leib in den Boden und rief in fremden Zungen Beschwörungsformeln gen Himmel. Ich fürchtete, dass ich mich im nächsten Augenblick dabei beobachten müsse, wie sich mein eigener, toter Körper als wandelnder Leichnam erhebt… doch es geschah nicht.

Die zweite Begegnung mit dem Tod

Stattdessen fand ich mich im nächsten Wimpernschlag einer bekannten Gestalt gegenüber: Dem Tod. Neben mir stand Pablo, aber es war nur sein geistiges Abbild – so wie auch ich körperlos war. Graue Leere umgab uns.

„Ich bin immer noch im Urlaub“, sagte der Tod, „aber weil du es bist, Lydia, habe ich die Arbeit ausnahmsweise übernommen. – Wie ihr vielleicht wisst, bin ich einem Spielchen nicht abgeneigt und ihr habt eine Crew, die sehr an euch hängt. Sie haben um euer Weiterleben gespielt. Allerdings… haben sie nur ein Spiel gewonnen. Nur einer von euch kann in die Welt der Lebenden zurückkehren.“

Pablo und ich blickten uns an. „Du gehst zurück.“, sagte ich ohne zu zögern. „Ich bin auf den Tod vorbereitet; ich habe keine Angst davor, zu sterben. Ich gehe zu meinem Herren.“ Pablo war erleichtert – auch ein Freibeuter ist irgendwie ein Pirat, der jede gute Chance nutzt, die sich ihm bietet.

Plötzlich blickten die knochigen Augenhöhlen des Todes ins Leere. Sie schien zu lauschen und auch ich glaubte, in der Ferne eine mächtige Stimme zu hören, die nur durch die große Distanz nicht zu verstehen war. Im Gegensatz zu mir hörte sie die Worte. „Was meint Ihr?“, fragte sie halblaut. Weder Pablo noch ich hatten etwas gesagt, uns konnte sie nicht meinen. „Wirklich? Na, wenn das so ist… Da kommt aber wieder gehöriger Papierkram auf mich zu. Wenn Ihr meint. Also gut.“

Sie wandte sich mir zu: „Sieht so aus, als wäre deine Zeit doch noch nicht zu Ende. Ich wurde gebeten, dich auch zurückzuschicken.“

In dem Bewusstsein, dass es nicht unsere letzte Begegnung war, schwand mein Bewusstsein…

…und ich erwachte in meinem zerschundenen Körper.

 

Davor: Auf Tortuga! Teil 2

Danach: Rezension: Tortuga 2019 – Phantastische Piraten und wo sie zu finden sind

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s